Die Liebe an der Hand: Unikat-Eheringe aus personalisiertem Metall

Für das schönste Ereignis im Leben eines Paares, die Hochzeit, soll alles perfekt sein. Das Brautkleid, die Location, das Essen, die Dekoration – einfach alles muss stimmen und zum Brautpaar passen. Ein wichtiges Thema ist die Auswahl der Eheringe, denn sie sind für den Rest des Lebens Symbol dieser Liebe und werden tagtäglich bei sich getragen. Sie begleiten das Hochzeitspaar durch Höhen und Tiefen. Genau deshalb ist die Wahl der passenden Eheringe für viele Paare so wichtig. Sie suchen nach Ringen, die ihrer besonderen Liebe zueinander auch gerecht werden.

Geheimtipp: personalsierte Unikat-Eheringe

Hochzeit mit Eheringen aus Kristallmetall

Eheringe aus Kristallmetall

Jetzt gibt es eine echte Innovation: Eheringe aus in sich personalisiertem Metall. Diese Eheringe tragen die persönliche Substanz-Mischung des Paares direkt in sich. Das bedeutet: das Brautpaar kann sich überlegen, was sie auf ewig in ihren Eheringen bei sich tragen möchte. Das kann alles Mögliche sein, wie die schönsten Erinnerungsfotos, Haarsträhnen, Urlaubsmitbringsel, Teile von Kleidungsstücken oder Stofftieren und und und. Die Hauptsache ist doch, es verbindet das Paar miteinander. Die gewählte Substanz  wird mit Titan verschmolzen, so dass sie nachher fester Bestandteil des Metalls ist. Entstanden ist das personalisierte Metall: Elfenmetall®. Eine wunderschöne Vorstellung, auf diese Weise die Nähe des Partners bei sich zu tragen und zu spüren…

Es begann mit einem Antrag…

Jeder Ehering aus diesem personalisierten Metall ist ein echtes Unikat und wird in der Schweiz, in Zürich, gefertigt. Die Erfinder von Elfenmetall® sind Lucy und Markus King. Das Schweizer Paar kann eine romantische Geschichte zur Entstehung von Elfenmetall® erzählen, denn alles fing damit an, dass Markus seiner Lucy einen Antrag machte. Sie suchten für ihre Hochzeit überall nach ganz persönlichen und besonderen Eheringen, doch sie konnten keine finden. Also experimentierten sie im eigenen Kellerlabor über 1,5 Jahre und erfanden das “in sich personalisiertes Metall”. Eigentlich war es zunächst nur für sie selbst gedacht, aber schnell wollten Freunde und Bekannte auch solche persönlichen Ringe. Seitdem machen sich es Lucy und Markus zur Aufgabe, allen Menschen solche personalisierten Schmuckstücke zugänglich zu machen.

Trauringe tragen, aber wie?

trauringe-trauung

Trauringe: Viele Paare, welche die passenden Trauringe suchen sind und die ersten Modelle aufsetzen und ausprobieren, stellen sich die Frage: „Wo wird der Trauring getragen? An der rechten Hand oder an der linken Hand?“ Das ist ganz unterschiedlich und wird dadurch bestimmt, wo das Paar lebt (Land, Region). Je nach Land, Region, Brauch und Tradition wird der Trauring nämlich entweder auf der rechten Hand oder auf der linken Hand getragen. Was jedoch fast überall gilt ist, dass der Trauring auf dem Ringfinger (das ist der Finger zwischen Mittelfinger und kleinem Finger) an der Hand getragen wird. Doch die Wahl der Hand unterscheidet sich von Region zu Region. In Deutschland beispielsweise wird der Trauring an der rechten Hand getragen und der Verlobungsring an der linken Hand. Auch in Bulgarien, Österreich und Norwegen wird der Trauring an der rechten Hand getragen. Warum es so ist, lässt sich nur vermuten. Wahrscheinlich wurde seit jeher rechts mit dem Guten verbunden. Recht und Ordnung, Das Rechte (Richtige) tun usw.

Trauringe in der Schweiz

In der Schweiz und den meisten anderen Ländern in Europa wird der Trauring hingegen links getragen. Man sagt, dass es daher kommt, dass hier der Trauring dann dichter am Herzen getragen wird und somit die Vene der Liebe auch dichter am Herzen ist. Schon in der Antike wurde der Trauring von den ägyptischen und römischen Frauen an der linken Hand getragen. Es gibt aber auch Menschen, die den Trauring bewusst an der rechten oder linken Hand tragen, unabhängig von Brauch und Traditionen in ihrer Umgebung. So tragen beispielsweise Rechtshänder den Trauring auch gerne an der linken Hand, damit der Ring nicht so schnell abgenutzt wird und weniger Berührungspunkte hat. Andersrum tragen die Linkshänder die Trauringe dann gerne an der rechten Hand. Meistens wird es so gehandhabt, wenn kein Verlobungsring getragen wird, denn dieser wird dann stattdessen stärker beansprucht und abgenutzt.

Der große Tag – Von Trauringen & Co.

„Willst du mich heiraten?“ Auf diese Frage wartet wohl jede Frau (zumindest sind es meistens die Damen, die darauf warten). Natürlich gibt es auch Herren der Schöpfung, die auf diese Frage warten. Steht der Hochzeitstermin erst mal fest, beginnt auch schon die Planung und die Organisation des großen Tags. Es gibt viel zu beachten und zu bedenken und zu entscheiden wie die Wahl des passenden Traurings. Manche Paare fühlen sich dann schnell überfordert von den verschiedenen Aufgaben und Details, die geplant werden müssen. Im besten Fall sollten sich die Paare darauf freuen, denn schließlich wird eine Hochzeit nur einmal im Leben geplant und gefeiert. Wer völlig den Kopf verliert und gegen den Berg an Arbeit nicht ankommt, kann sich auch Hilfe in Form von Hochzeitsplanern holen.

Trauringen & Co

Diese nehmen dann die mühseligen Arbeiten ab, so dass sich das Paar nur noch um die schönen Dinge kümmern muss. Hierzu gehört beispielsweise das gemeinsame Auswählen der perfekten Trauringe. Auf diese Aufgabe freuen sich die Paare meistens schon seit längerer Zeit. Das Vorgehen zur Wahl der passenden Trauringe kann ganz unterschiedlich sein. Einige Paare gehen ganz unbefangen und ohne vorherige Recherche zum Juwelier oder Goldschmied des Vertrauens und lassen sich beraten. Für dieses Beratungsgespräch sollte von beiden Seiten viel Zeit eingeplant werden, denn es gibt eine sehr große Vielzahl an Möglichkeiten der zukünftigen Trauringe. Der Juwelier oder Goldschmied wird dann zunächst durch gezielte Fragen die groben Wünsche des Paares herauskitzeln. so gilt es beispielsweise zunächst das passende Material bzw. Metall herauszufinden. Soll es klassisches Gelb Gold sein oder eher ein sanftes Rotgold? Lieber Palladium oder doch besser Titan? Nachdem diese Wahl getroffen wurde, geht es um das Design der Trauringe. Auch hier gibt es unzählige Formen, Varianten, Verzierungen und Möglichkeiten. Die meisten Paare finden dann ihren Trauring, sobald sie ihn am eigenen Finger sehen.

Eheringe-Ratgeber im Internet

Eheringe

Eheringe

Eheringe-Suche ist nicht einfach

Trauringe und Eheringe zu suchen ist eine Erfahrung die jedes Brautpaar zu Beginn der Hochzeitsplannung machen wird. Die einen etwas früher, die anderen etwas später. Hier eine Liste hilfreicher Online-Links

  1. Wikipedia
  2. Eheringe-Ratgeber
  3. Nzz-Schweiz

Diese Liste hilft dabei die richtigen Eheringe zu finden. Denn gerade heute ist es wichtig seiner Persönlichkeit Ausdruck zu verleihen und nicht im grauen Einerlei der Massenproduktion unterzugehen. Ob Eheringe aus Platin oder Eheringe aus Weissgold, ob die Trauringe aus reinem Gold oder einer Goldlegierung sein sollen, oder ob die Eheringe gar selber gemacht oder geschmiedet sein sollen, immer ist es wichtig dass die Eheringe bei der Hochzeit sowohl der Braut als auch dem Bräutigam gefallen, denn nur so gelingt der Start der Heirat und Ehe.

Eheringe in Video

Eheringe lassen sich besonders gut in Video anschauen, darum hier ein besonders gut gelungenes Movie: Eheringe der besonderen Art.

Doch Eheringe sind nicht nur das Symbol der Liebe, sondern auch der Zuneigung und der Partnerschaft. Seit Jahrhunderten sind Eheringe aus Gold und seinen Legierung beliebt, doch in neuerer Zeit kommen Platin und Weissgold immer mehr in Mode. Wobei gerade bei Weissgold Vorsicht geboten ist, nicht jeder Träger eines Eheringes aus Weissgold ist sich bewusst dass es auch heute noch in den einen oder anderen Weissgold einen Anteil von Nickel haben kann der zu sehr unangenehmen Allergien führen. Platin hingegen hat eine schöne helle bis weisse Farbe, keinerlei Allergie-Potential und ist auch viel widerstandsfähiger als das rhodonierte Weissgold. Obwohl Platin im Handel etwas teurer ist als 18 Karat Weissgold, ist es doch deutlich empfehlenswerter. Eheringe aus Platin sind also nicht nicht nur schön, ein Statussymbol und widerstandsfähig, sie sind das Zeichen einer modernen und zeitgemässen Liebe der heutgen Zeit. In den oben aufgeführten Links gibt es interessante und lehrreiche Information, Bilder und Videos zum Thema Eheringe zu finden.

 

Eheringe der besonderen Art: Video-Präsentation

Eheringe-Auswahl ist ein Thema das viele Brautpaare die sich im Jahre 2014 das Ja-Wort geben werden schon jetzt beschäftigt. Denn Eheringe werden viele Jahre als Symbol der Liebe getragen und es ist mehr als verständlich dass sich Braut und Bräutigam dazu frühzeitig Gedanken machen. Noch als echter Geheimtipp gelten dabei Eheringe und Trauringe aus mit persönlichen  Essenzen veredeltem Metall. In einem patentiertem Verfahren werden dabei selbst auserwählte Essenzen mit reinem Titan zu einem Schmuckmetall mit Einzigartigkeits-Garantie verschmolzen.

Eheringe mit Einzigartigkeits-Garantie

Die selbst auserwählten Essenzen wie Haarlocken, Blütenblätter, beschriebenes Papier…. und vieles mehr verleihen den Eheringen dabei nicht nur ihr charakteristisches Funkeln, sondern machen sie auch garantiert einzigartige.

Eheringe zur Hochzeit und Heirat

Eheringe veredelt mit den eigenen Essenzen

Es kann kein zweites Paar Trauringe aus dieser Welt geben die mit den persönlichen Essenzen des Brautpaares erschaffen wurden. Diese Ringe werden nach der Hochzeit als ewiges Zeichen der Liebe und Zuneigung am Ringfinger getragen. Ob es allerdings der Ringfinder der rechten oder linken Hand sein wird ist je nach Land unterschiedlich. In der Schweiz und Italien wird der Eheringe links getragen, in Deutschland und Norwegen jedoch an der rechten Hand.

Partnerringe: mehr als nur ein Ring

Der Ring steht schon seit jeher für Unendlichkeit. Meistens für unendliche Liebe. Er symbolisiert eine Verbindung zwischen Menschen. Diese Symbolik ist bis heute geblieben.

Schweizer Patent: Partnerringe erschaffen mit eigenen Essenzen

Schweiz: Partnerringe erschaffen mit eigenen Essenzen

 

Partnerringe werden genau wegen dieser Symbolik immer beliebter. Sie werden von Paaren getragen, die ihr Leben miteinander verbringen möchten, allerdings nicht, oder zumindest vorerst nicht,  heiraten möchten. Der Partnerring ist somit das Schmuckstück der Beziehung.

Für das Paar selbst als eine Art Gewissheit und für die Außenwelt sichtbar, gehören die Partnerringe fast schon als Selbstverständlichkeit zu einer engen und ernsthaften Beziehung. Viele Paare überreichen sich den Partnerring ganz feierlich und zelebrieren diesen Moment als Paar.

Die Partnerringe als Schmuckstück der Beziehung

In der heutigen Zeit wird das gemeinsame Leben ohne Ehe immer populärer. Patchwork Familien und sogenannte eheähnliche Gemeinschaften sind immer häufiger zu sehen. Junge Paare möchten ohne traditionelle Konventionen leben. Paare, die schon einmal verheiratet waren und eine Scheidung durchgemacht haben, möchten bewusst kein zweites Mal in den Hafen der Ehe einlaufen. Für all diese Menschen sind Partnerringe das ideale Schmuckstück, um ihrer Beziehung ein Symbol zu geben, das für die ganze Welt sichtbar ist.

 

Der optimale Partnerring wird mit Bedacht gewählt. Sollen die Partnerschaftsringe den Trauringen ähneln oder sich eben ganz bewusst davon deutlich abheben? In jedem Fall sollte der Partnerring personalisiert sein und dem Charakter und den Lebensumständen des Paares entsprechen. Das Design spielt hier also eine große Rolle.

Es gibt ganz schlichte Partnerringe, die kaum als solche wahrnehmbar sind. Hier sind die Ringe vor allem für das Paar selbst wichtig ohne, dass sie der Außenwelt etwas zeigen oder beweisen müssen. Andere Paare wünschen sich auffällige Ringe, die mit Diamanten und farbigen Edelsteinen besetzt sind. Der Fokus liegt hier neben der emotionalen Bedeutung für das Paar auch auf die Wirkung auf die Mitmenschen. Eine symbolische Verbindung wird geschaffen und für jeden sichtbar gemacht.

Ganz besondere Partnerringe aus der Schweiz

In Zürich, dem Herzen der Schweiz, werden ganz besondere Ringe erschaffen: Eigene Essenzen werden mit reinem Titan zu garantiert einzigartige Partnerringe verschmolzen. Wer also ganz besondere, einzigartige und seiner Persönlichkeit entsprechende Ringe für seinen Partner sucht, hat hier einen Geheimtipp entdeckt!

News aus der Goldschmiede Zeitung: „Die neuen Schmuckmacher“

“The New Jewelers”, also “Die neuen Schmuckmacher”, ist der Titel eines neues Buches, das sich ganz dem Thema Design, Schmuck und Kunst versprochen hat. In dem Buch werden bekannte Designer und ihre Kollektionen und Arbeiten gezeigt. Auch neue Juwelen der Schmuck- und Designszene werden gezeigt. Vor allem die Trends und Mischung aus verschiedenen Bereichen und Materialien machen dieses Buch absolut lesens- und vor allem sehenswert.

Heute lesen, was morgen Trend ist
„The New Jewelers“ – „Die neuen Schmuckmacher“ – lautet der einfache Titel eines eindrucksvollen Kompendiums, das der neuen Generation von Schmuckgestaltern eine internationale Bühne bietet.
Olivier Dupon kennt sich aus in der Welt von hochwertigem modernen Design, Kunst und Kunsthandwerk. Der Verfasser des Buchs „The New Jewelers“, das in diesem Herbst im britischen Verlag Thames & Hudson erscheint, begann seine eigene Karriere bei keinem Geringerem als Christian Dior. Seine Expertise in den internationalen Design- und Kunsthandwerkmärkten hat der in Australien ansässige Autor nun in ein umfangreiches Sammelwerk einfliessen lassen.
The New Jewelers

Blicke hinter die Kulissen

Insgesamt 108 Designer, darunter sowohl Nachwuchskünstler als auch bereits etablierte Gestalter, stellt Olivier Dupon in seinem Buch vor. Dabei betreibt er keine typische Schmuckeinteilung nach Produktgruppen, sondern stellt die ausgewählten Künstler nach Stilrichtungen zusammen: Glamouröses und Neo-Klassisches gehört ebenso zu den Themen wie cooler Luxus, Skurriles oder Skulpturales. Eindrucksvoll stellt der Autor die vielfältigen Materialien und Techniken nebeneinander, zeigt Mode- und Autorenschmuck sowie virtuos geschmiedete Luxuskollektionen.

Bilder von den einzelnen Gestaltern bei der Arbeit, in ihren Werkstätten oder Boutiquen sowie Entwurfsskizzen vermitteln zusätzlich eine persönliche Atmosphäre und geben Einblick in ihre Herkunft und Arbeitsweise. Da sieht man beispielsweise die schwedische Künstlerin Sophia Edstrand, umgeben von bunten Herzen, Blumen und Schmetterlingen aus Seide, die sie zu lebendigen und farbenprächtigen Krägen, Ketten und anderen Accessoires zusammen stellt. An anderer Stelle darf man einen Blick an die Pinnwand der Designerin Venessa Arizaga werfen. Hier offenbart sie ihre Leidenschaft für Ketten jeder Art. Bevor sie sich mit ihren Schmuckentwürfen selbstständig machte, war sie bereits als Modedesignerin für Carolina Herrera und als Designdirektorin für Zac Posen tätig.
Auch dem Amerikaner Andy Lifschutz kann man bei der Arbeit an seinem Werktisch zusehen. Hier entstehen seine archaisch anmutenden Schmuckstücke, meist Ringe, für die er ausschliesslich regenerierte Metalle und Vintage- Steine verwendet. Oder solche, die aus heimischen Quellen stammen. Spannend liest sich auch die Geschichte des mehrfach mit Designpreisen ausgezeichneten britischen Duos Yunus & Eliza. Der Künstler Yunus Ascott und die Bildhauerin Eliza Higginbottom lassen sich für ihre Kreationen von Einflüssen aus der Welt des Theaters und von Fantasy-Geschichten inspirieren.

Schatulle mit kommenden Klassikern

Neben Schmuckgestaltern aus Griechenland, Grossbritannien, Südamerika, Frankreich und vielen anderen Ländern stellt Olivier Dupon in seinem Buch auch einige deutsche Gestalter vor. Die beiden Freiburger Goldschmiede Silke Knetsch und Christian Streit sind ebenso dabei wie Isabel Dammermann mit ihren radikal-elementaren Entwürfen, ferner Eva Steinberg, Sibylle Krause und das Berliner Projektlabel Spreeglanz.
„The New Jewelers“ ist ein Muss für alle, die sich für Schmuck, Design und Kunsthandwerk begeistern. Das Buch ist „eine Schatulle, angefüllt mit kommenden Klassikern… . Die Rolle dieser Publikation ist es, der kommenden Generation von Schmuckmachern einen roten Teppich auszurollen, damit wir sie in all dem Ruhm feiern können, den sie verdienen“, findet auch Ex-Model und Lagerfeld-Muse Inès de la Fressange.
Wer jetzt schon Lust auf das Buch und die Schmuckgestalter der Zukunft hat, sollte sich den Titel gut einprägen und schon einmal für sich bestellen. Wir haben es auch getan ;-)

Von Trauringen & Anzügen “Heute heirate ich meinen Mann!”

Ich habe vor kurzer Zeit ein Zitat gelesen “Für mich ist eine Hochzeit nicht zwischen Mann und Frau, sondern zwischen Liebe und Liebe”. Sehr klug, auch wenn der Schöpfer hier unbekannt bleiben muss. Die Zeitschrift Schwulissimo hat sich mit dem Thema gleichgeschlechte Ehe auseiandergetzt. Es ist wohl kaum überraschend, dass es bei diesen Paaren die gleichen Fragen und Probleme gibt, wie bei den Heteros. Woher bekomme ich den perfekten Trauring? Was ziehe ich an? Der Artikel sorgt für Aufklärung.

Heute heirate ich meinen Mann!

Umgangssprachlich wird sie als Homo-Ehe bezeichnet. Die gleichgeschlechtliche Ehe bzw. die Eingetragene Partnerschaft. Die Bezeichnung Homo-Ehe hat zwar einen etwas despektierlichen BILD-Journalismus-Beigeschmack, davon lassen sich heutzutage jedoch schwule Männer oder Lesben nicht mehr abhalten, mit einem Partner oder einer Partnerin den Bund fürs Leben einzugehen. Der Trend zur Homo-Ehe hält also an.

Für viele stellt sich damit die Frage, wie der Tag der anstehenden Verpartnerung gestaltet werden könnte. Es gibt viele Heiratswillige, die den Tag der Verpartnerung wie eine klassische Hochzeit gestalten wollen. Mit einer mehr oder weniger üppig ausstaffierten Feier wollen zwei Menschen ihre Liebe zueinander feiern und dies der Familie und dem Freundeskreis zeigen.

Es gibt also Herzklopfen.

Und diesmal nicht nur wegen des Partners. Denn die Vorbereitungen für den schönsten Tag im Leben kosten Zeit, Nerven und nicht zuletzt auch Geld. Vergleichbar mit der Planung einer großen Party mit zahlreichen Gästen muss verwirrend viel bedacht werden. Es geht um die Wahl des richtigen Termins und der passenden Location. Soll es den Klassiker, die Hochzeitstorte geben und wenn ja, wie kann sie aussehen und von welcher Patisserie soll sie kommen? Soll es eine Hochzeit über den Wolken werden? Könnte jemand einen Hochzeitssong komponieren? Soll das Paar einen Hochzeitstanz starten und wie steht es um die Musik? Welcher DJ kann gebucht werden? Wird eine Band mit Sänger gewünscht? Was zieht Mann bloß an und wer schießt eigentlich die besten Hochzeitsfotos? Soll es Blumengestecke geben und wie werden die Gäste befördert? Fährt das Paar in einer Limousine oder sogar in einer Kutsche? In welchem Hotel schlafen die Übernachtungsgäste? Welcher Trauring ist der Schönste?

Was anziehen?

Was zieht Mann für den großen Tag an? Eigentlich ist es ganz einfach. Angezogen werden sollte die Kombination daraus, was Mann selber als festlich und angemessen empfindet und worin Mann sich wohlfühlt, in Absprache damit, was dem Partner gefällt.
Das klingt zunächst wahrscheinlich eher verwirrend als hilfreich. Was kann das also konkret heißen?

Meist trägt Mann Anzug

Dabei hat jeder die Auswahl vom klassischen Smoking bis hin zu exzentrischen Designerkrationen in Knallfarben und hysterischen Schnitten. Das Paar sollte sich auf jeden Fall miteinander abstimmen, denn eine Garderobe zweier Personen, die sich vereinen, die jedoch optisch nicht harmoniert, kann grausam aussehen und lässt Fragen in den Köpfen der Gäste entstehen, warum die Absprache schon jetzt nicht klappte.

Anzahl der Gäste

Wieviele Leute sollten eingeladen werden? Entscheidend ist, welchen Stil die Feier haben soll. Klein und kuschelig mit der engsten Familie und besten Freunden? Oder das große Event mit einer turbulenten Party und mehr als 100 Leuten? Das muss nicht entweder/oder heißen, denn nach dem Hochzeitsmenü im kleinen Kreise können weitere Freunde und Bekannte später zur anschließenden Party hinzustoßen.

Probeessen

Kennt man noch nicht den Caterer oder das Lokal, wo die Feier stattfinden soll, ist es sehr sinnvoll vor der konkreten Entscheidung für den Ausstatter ein Probeessen durchzuführen.

Brauttisch

Was spießig und verstaubt klingt, ist nach wie vor aktuell. Bequem ist es für die Gäste, wenn sich das Paar zum Beispiel in einem großen Kaufhaus einen Geschenktisch einrichten lässt. Dort kann sich jeder Gast das Geschenk auswählen und die Kosten übernehmen. Gutscheine sollte man eher nicht verschenken. Sie sind zwar oft sehr praktisch aber bei einem Anlass, wie einer Verpartnerung ohne Stil.

Quelle: www.schwulissimo.de/life_und_style/HeuteheirateichmeinenMann

Fest steht also, jedes Paar hat die gleichen Fragen und Sorgen, wenn es um den schönsten Tag im Leben geht. Doch mit ausreichender Planung können die perfekten Trauringe, die passende Band und die leckerste Hochzeitstorte gefunden werden.

Bericht Stuttgarter Zeitung: Einmal im Leben Prinzessin sein

Hochzeitsmesse in Stuttgart

Die royale Traumhochzeit 2012 beeinflusst nun auch die hiesigen Hochzeitspaare. Kate und William sind mittlerweise eine Art Stilikone einer perfekten Hochzeit. Kein Wunder, dass das königliche Hochzeitspaar als Vorbild auch auf der Hochzeitsmesse in Stuttgart eine Rolle spielt. Inspiriert von diesen und weiteren Trends stellen die Aussteller ihre Dienstleistungen und Produkte im Bereich Eheringe, Brautkleider & Co. vor.

Nach wie vor ein Muss: das weiße Brautkleid. Foto: Heinz Heiss

Stuttgart – Mit seinen weißen Pfautauben gelingt jedes Fotoshooting, garantiert Steffen Weiler. Der Taubenzüchter hatte die gefiederten Akteure seines Hochzeitsservices zur 20. Trau Dich-Messe am Samstag und Sonntag in die Liederhalle mitgebracht. Auf Wunsch reist er mit zwölf schneeweißen Täubchen an. Die Tiere sind so dressiert, dass sie um das Brautpaar kreisen oder sich auf die Hand setzen. „Ein kleines Häufchen soll sogar besonders viel Glück bringen“, sagt Weiler schmunzelnd. Wer dagegen lieber nach James Bond -Manier in die Luft geht, kann sich von Jens Hemmelehle mit dem Hubschrauber nach der Trauung eine halbe Stunde über seinen Heimatort fliegen lassen – Champagner und DVD über das Spektakel inbegriffen. „Dafür würden uns die finanziellen Mittel fehlen“, sagt Isabel Eißele, die gerade ihr Studium beendet hat und mit ihrem Zukünftigen die Trau Dich-Messe besuchte. Er studiert noch und heißt wie sie: Eisele, jedoch mit einfachem „s“. Somit ist die Kardinalsfrage bei diesem Paar: Welches „s“ wird bei der Trauung im September siegen? „Wir haben auch schon an einen Doppelnamen gedacht“ lacht sie. „Aber das hat man ja eigentlich nicht mehr.“

Kate und William als Stilikonen

Hochmodisch dagegen sind zurzeit Brautkleider im Prinzessinnen-Look à la Kate und William. Weiß muss sein, das ist keine Frage. Entsprechend war auch die Anzahl der Brautmodenstände unter den 220 Ausstellern aus 40 Branchen neben denen mit Trauringen am üppigsten, und nirgends gibt es so viele weiße Bräute zu sehen wie auf der Messe und ihren Modeschauen. „Weiß oder champagnerfarben muss das Kleid sein“, sagt auch Isabel Eisele. Er dagegen findet keinen passenden Anzug, denn für den Bräutigam haben die Brautmodenmacher vorzugsweise Anzüge im Vintage-Stil kreiert. „Wahrscheinlich nehme ich etwas Klassisches“, überlegt er.

Die Eisele/Eißeles gehören mit ihren 24 und 26 Jahren zu den jungen Brautpaaren. „Die Frauen sind heute durchschnittlich 30 Jahre, die Männer 33 Jahre alt“, weiß Julia Strosack von der Messeorganisation. Sie beobachtet den Trend, dass Heiraten zunehmend zum Event wird. „Viele Paare wollen alles exakt nach Zeitplan durchorganisieren und vermeiden, dass peinliche Spielchen gemacht werden. Deshalb engagieren sie lieber einen Zauberer oder eine Feuershow für ihr Fest“, berichtet sie. Deshalb sind auch die Programmdienstleister bei der Trau Dich vertreten: Vom DJ-Team, das bis zu zwölf Stunden zur Stelle ist über die clownesken Kellner bis zum Karikaturisten, der die Gäste zeichnet, damit sie eine Erinnerung mit nach Hause nehmen können. Natürlich gibt es auch den Hochzeits-Komplettservice. Den lehnen die Eisele/Eißeles jedoch ab. „Für mich würde dadurch ein wichtiger Teil verloren gehen, denn mir macht es Spaß, alles zu planen“, sagt die Braut. Vor dem großen Tag kommt aber noch der Junggesellen-Abschied, der beispielsweise als Piratenspektakel an der Donau mit Kanufahrt und Kunstnebel gebucht werden kann. „Den Abschied organisieren unsere Trauzeugen und wir lassen uns von ihnen überraschen“, sagt Felix Eisele. Der evangelische Landesbischof Frank Otfried Jouly warnt in seinem Grußwort vor übertriebenem Perfektionismus, denn der setze Brautpaare und Geistliche unter enormen Druck.

Quelle: www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.hochzeitsmesse

Wer sich nun auch mal wie eine Prinzessin fühlen möchte, kann dies noch nachholen. Auch wenn schon viele große Messen wie die Trau Dich stattgefunden haben, so gibt es doch auch noch spannende Hochzeitsmessen, bei denen sich ein Besuch lohnen wird. In dem Video gibt es einen kleinen Eindruck von der Trau Dich in Wien.

 

 

 

 

Promiflash-News: Eheringe bei Miley Cyrus und Liam Hemsworth?

Promis heiraten ja gerne mal im Verborgenen und ganz heimlich. Plötzlich sieht man dann zufällig Eheringe an den Händen oder die Trauringe werden auf sozialen Netzwerkseiten vom Promipaar veröffentlicht. So zeigten beispielsweise Rapper Sido und Charlotte Engelhardt ihre Eheringe bei Twitter. Wurden jetzt auch Trauringe bei dem Hollywood-Traumpaar Miley Cyrus und Liam Hemsworth gesichtet? Promiflash berichtet…

Verliebt, verlobt…

Miley Cyrus verheiratet? Sind das etwa Eheringe?

Miley Cyrus und Liam twitterten Weihnachts-Bilder

Am 6. Juni dieses Jahres ließen Miley Cyrus (20) und Liam Hemsworth (22) die Bombe platzen: Das junge Paar gab offiziell bekannt, sich verlobt zu haben. Mit der Hochzeit hatten sie es dann allerdings nicht ganz so eilig. Doch diese Annahme könnte sich jetzt mit einem Schlag in Luft auflösen, denn die getwitterten Weihnachts-Fotos der beiden Turteltäubchen geben allerlei Anlass zu Spekulationen. Zumindest bei genauerer Betrachtung.

Beim Unter-die-Lupe-nehmen dieser Fotos sind nämlich an den jeweiligen Ringfingern der linken Hand Ringe zu identifizieren. Zwar versucht Miley mit einem Leoparden-Overall und einer Weihnachtsmann-Mütze abzulenken, aber akribischen Blicken entgehen diese Details natürlich nicht. Ob Miley und Liam es wohl wirklich gewagt haben, sich still und heimlich das Ja-Wort zu geben? Damit wären sie derzeit in guter Gesellschaft, schließlich kam heute bereits ans Licht, dass auch Kate Winslet (37) sich getraut hat. Sobald es ein öffentliches Statement zu diesem Thema gibt, lassen wir es euch sofort wissen.

 

Quelle: www.promiflash.de/miley-cyrus-verheiratet-sind-das-etwa-eheringe-12122738.html

Spannend ist auch immer wieder zu sehen, welche pompösen Eheringe bei den Hollywoodstars und auch bei den Promis hierzulande ausgetauscht werden. Denn Fakt ist, dass diese Promis auch als Trendsetter im Bereich Verlobungs- und Eheringe gelten. Seit einiger Zeit zeichnet sich vor allem der Trend zum personalisierten Ehering ab. Immer mehr Menschen gestalten ihre Ringe selbst oder suchen nach anderen Möglichkeiten, den Hochzeitsring wirklich personalisiert und einzigartig werden zu lassen.